Anstieg von Sehschwächen bei Kindern


Kinder verbringen immer mehr Zeit vor Bildschirmen.

Einer britischen Studie, der Marktforschungsfirma OnePoll zufolge hat sich die Häufigkeit einer Sehschwäche bei Kindern seit dem Jahr 2012 fast verdoppelt.
2012 waren etwa 20 % der 13-16 Jährigen von einer Sehschwäche betroffen, während es nun laut den 2000 befragten Personen ganze 35 % sind. Von diesen 35 % leiden zwei Drittel an Kurzsichtigkeit
Zurückgeführt wurde diese Entwicklung von Experten auf das „exzessive“ starren auf Bildschirme.
Insgesamt verbringen britische Jugendliche dieser Altersklasse etwa 26 Stunden pro Woche vor Bildschirmen. Dabei wird die auch 2012 schon verbreitete Konsole, der Fernseher oder der PC nun durch das Smartphone ergänzt.
Den Experten zufolge können diese wenig abwechslungsreichen Tätigkeiten zur Übermüdung der Augen, Kurzsichtigkeit oder anderen visuellen Wahrnehmungsproblemen führen.

Ebenso bezeichneten Eltern es als „Herausforderung“ dafür zu sorgen, dass ihre Kinder nicht zu viel Zeit vor Bildschirmen verbringen.

Da sich die Augen von Kindern und Jugendlichen ständig in Veränderung befinden, ist es natürlich nicht abschließend erwiesen, dass die Bildschirmzeit Sehschwächen direkt auslöst, dazu soll es in den nächsten Jahren Folgestudien geben.

Als Tipp und Handlungsempfehlung von uns an dieser Stelle der Verweis auf einen möglichen Testzugang zu Gardion, falls auch Sie Schwierigkeiten haben, die Zeit ihrer Kinder vor Bildschirmen zu begrenzen:
https://www.gardion.com/hol-dir-gardion/